Sonntag, 1. Juli 2012

Schneewittchen muss sterben- Nele Neuhaus

Hallo, heute gibt's (endlich!!!) mal wieder was Neues von mir, nämlich eine Rezi zu "Schneewittchen muss sterben" von Nele Neuhaus. :) Diese Rezi wird wieder etwas anders sein, da ich sie für mein Deutschportfolio geschrieben habe und dafür konnte ich leider nicht die übliche Form nehmen. Ich hoffe, ihr seht es mir nach. :)

In dem Buch "Schneewittchen muss sterben" von Nele Neuhaus geht es um 2 Morde, die eigentlich schon 10 Jahre zurückliegen.
Die ganze Geschichte kommt jedoch wieder ans Tageslicht, als Tobias Sartorius, der für die Morde verurteilt worden war, aus dem Gefängnis entlassen wird.
Durch einen Anschlag auf eine Frau ermittelt Kriminaloberkommissarin Pia Kirchhoff in Altenhain, wo die beiden Morde stattgefunden haben und plötzlich wird der gesamte Fall von früher wiederausgegraben. Sehr zum Ärger einiger Dorfbewohner.

Ich finde das Buch gut gelungen, da es vom Anfang bis zum Ende sehr spannend geschrieben ist und der Spannungsbogen eigentlich immer auf einem relativ hohen Niveau gehalten wird. Außerdem finde ich die häufig verkommenden Erzählerwechsel gut, sie ziehen den Leser in die Geschichte hinein und zeigen die verschiedenen Gefühlswelten der Charaktere.
Förderlich dafür ist auch die Einbeziehung des Privatlebens der Figuren, da man sie so noch besser kennen lernt und es der ganzen Geschichte etwas Abwechslung verschafft, so dass nicht einfach nur der Mord auseinander genommen und gelöst wird.
Die Charaktere werden gut beschrieben, Nele Neuhaus hat die Figuren so geschrieben, dass man sie mag und sich mit ihnen identifizieren kann, sei es nur bei der manchmal vorkommenden schlechten Laune.
Sie sind keine Superhelden, die den Fall in 2 Sekunden aufklären, sondern auch sie machen Fehler und wissen mal nicht weiter, was sie sofort total sympathisch erscheinen lässt.
Außerdem finde ich die Handlung an sich spannend, sie wird gut aufgebaut, so dass der Leser auch folgen kann und es nicht langweilig wird.
An manchen Stellen zieht es sich ein bisschen und manchmal war ich echt ein bisschen verwirrt und musste kurz nachdenken, wer jetzt was getan hat.
Dazu haben auch die häufigen Perspektivwechsel und die Erklärung des wirklich Tathergangs aus verschiedenen Sichtweisen beigetragen.
Diese Verwirrungen werden zwar auch aufgelöst, aber aber nur mäßig funktionierte.
Desweiteren hat mir Neuhaus' Schreibstil gut gefallen, man sich gut nach Altenhain und in die Lage der Figuren hineinversetzen und bildlich vorstellen.
Ebenso hat mich das Auftreten des Thema Autismus sehr angesprochen, da ich Psychologie sehr mag und mich dafür interessiere.


FAZIT: Zusammenfassend kann man sagen, dass ich das Buch gut finde, es hat eine spannende, interessante Story, sympathische Charaktere und Neuhaus' Schreibstil rundet das Ganze noch ab.
"Schneewittchen muss sterben" ist ein ziemlich spannendes Buch, das man, wenn man einmal drin ist, kaum noch aus der Hand legen kann. Trotz kleiner Verwirrungen kann man sich gut in die Geschichte reinfinden und mitfiebern.
Ein gutes Buch für einen verregneten Tag.

Kommentare:

  1. Geile Rezi! :D Besonders WEIL sie ja für dein Deutsch Portfolio Ding ist :*D
    Das Buch landet jetzt erst mal auf meiner Wunschliste. So. :D

    LG, Das Huhn :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, vor allen Dingen hab ich in dem Deutsch Portfolio Ding ne 2+ :D Das hat mich so mega gefreut! Oo
      Ist auch echt gut ;)

      LG back, das andere Huhn :D

      Löschen